Barometer

Barometer

Ein Barometer ist ein Messgerät, mit dem der Luftdruck bestimmt wird. Zu jeder guten Wetterstation gehört auch ein Barometer dazu, da man bei steigendem Luftdruck von gutem Wetter und bei fallendem Luftdruck von einer Wetterverschlechterung ausgeht.

Barometer gibt es schon seit vielen Jahrhunderten. Bereits ca. 1550 erkannte Gregor Agricola den Luftdruck als Ursache für das Ansteigen von Wasser in Saugpumpen. Später wurde das Wasser oft durch Quecksilber ersetzt und man erkannte, dass sich die Höhe der Quecksilbersäule je nach Wetterlage änderte. Es wurde auch noch eine Papierskala eingefügt, an der man den Luftdruck ablesen konnte, was die Wettervorhersage noch weiter vereinfachte.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Barometer zunächst für wissenschaftliche Zwecke und dann auch für die private Nutzung hergestellt. Zur einfachen Ablesung des Wetters wurden auf den Skalen Bezeichnungen wie “gutes Wetter”, “Regen” usw. hinzugefügt.

Es gibt verschiedene Arten von Barometern, z.B. Flüssigkeitsbarometer, Quecksilberbarometer, Dosenbarometer, Röhrenbarometer, Sturmglasbarometer oder Goethe-Barometer, welches aber nicht von Goethe erfunden wurde, er hat nur eines benutzt. Besonders dekorativ sehen Flüssigkeitsbarometer aus, weil man die Flüssigkeiten einfärben kann und die Barometer die unterschiedlichsten Formen haben können.

Man benutzt das Prinzip eines Barometers auch in Flugzeugen als Höhenmesser, da der Luftdruck bei steigender Höhe immer mehr abnimmt.